Antworten auf Ihre Fragen

zur HKB Bank, Online-Banking und Online-Überweisung

Wir nehmen Ihre Fragen ernst. Sollten Sie hier nicht die Antwort auf Ihre Frage finden, bitten wir Sie mit uns in Kontakt zu treten. Wir freuen uns auf Sie.

Fragen zur HKB Bank
Seit wann gibt es die HKB Bank?

Die HKB Bank (ursprünglich Handel und Kredit GmbH & Co. KG Bankhaus) wurde 1958 gegründet und 2011 von einer Filialbank in eine Direktbank umgewandelt. Mit der Umwandlung wurde die Firmierung auf HKB Bank GmbH geändert.

Wer ist die HKB Bank?

Die HKB Bank ist eine konzernunabhängige Privatbank für Geldanlagen und Immobilienfinanzierungen.  

Ist mein Geld bei der HKB Bank sicher?

Die HKB Bank gehört der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH an. Hierdurch sind derzeit Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Anleger abgesichert und werden im Falle einer Bankinsolvenz in vollem Umfang zurückgezahlt. Weitere Informationen finden Sie unter www.edb-banken.de.

Hinweis: Da die HKB Bank freiwillig den Anlagebetrag auf 10.000 Euro pro Anleger beschränkt, sind alle Anlagen zu 100 % sicher.

Wie sind die Öffnungszeiten der HKB Bank?

Telefonisch erreichen Sie uns montags bis freitags von 6 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 9 bis 14 Uhr kostenlos aus dem deutschen Festnetz über die ServiceLine 0800 5003400. Als Direktbank unterhalten wir keine Filialen.

Fragen zum Online-Banking
Welche Anforderungen muss mein Computer für das Online-Banking erfüllen?

Ihr Computer muss über einen Internetbrowser (Internet Explorer, Firefox oder Safari) verfügen. Die Nutzung eines anderen Internetbrowsers kann das Online-Banking stören oder ganz verhindern. Java-Script und Cookies müssen aktiviert sein, ein eventueller Popup-Blocker muss deaktiviert sein.

Was bedeutet „http“ und was ist der Unterschied zu „https“?

Das „Hypertext Transfer Protocol“ („http“) ist ein Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Daten. Es wird hauptsächlich eingesetzt, um Daten aus dem Internet in einen Browser zu laden. "https" (s=secure) ist eine gesicherte Verbindung, die vor allem für die Übertragung von sicherheitsrelevanten Daten genutzt wird. Hier werden die Daten unabhängig vom Netz verschlüsselt.


Für die Eröffnung von Tages- und Festgeldkonten und für das Online-Banking setzt die HKB Bank generell eine gesicherte („https“) Verbindung ein. Je nach Internetbrowser kann jedoch teilweise der Ausweis der Verschlüsselung im Browserfenster fehlen. Dies hat aber keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit.

Ist das Online-Banking sicher?

Das Online-Banking der HKB Bank ist aus folgenden Gründen sehr sicher:

  • Das Online-Banking wird generell über eine gesicherte ("https") Verbindung aufgerufen. Je nach Internetbrowser kann teilweise der Ausweis der Verschlüsselung im Browserfenster fehlen. Dies hat aber keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit.
  • Um sich im Online-Banking anmelden zu können, benötigen Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten.
  • Überweisungen oder andere Aufträge müssen Sie mit einer Transaktionsnummer (TAN) bestägigen, die auf Ihr Mobiltelefon geschickt wird (mobile TAN). Jede TAN wird für den aktuellen Vorgang individuell errechnet und ist nur kurze Zeit gültig.
  • Die Datenübertragung erfolgt durch 256-Bit-SSL-Verschlüsselung.

Hinweis: Die HKB Bank verschickt niemals E-Mails mit der Bitte, Kontodaten in ein Internetformular einzugeben und zu versenden. Derartige E-Mails sind Fälschungen.

Wie erhalte ich meine persönlichen Zugangsdaten zum Online-Banking?

Ihre für die Anmeldung im Online-Banking benötigte HKB-Kennung schicken wir Ihnen per E-Mail nach erfolgreicher Eröffnung Ihres Tages- oder Festgeldkontos zu. Die für die Erstanmeldung ebenfalls benötigte PIN haben Sie sich im Rahmen der Kontoeröffnung selbst vergeben. Diese muss sofort nach der Erstanmeldung durch eine von Ihnen selbst neu gewählte PIN ersetzt werden. Um unbefugten Zugriff zu verhindern muss diese Änderung muss sofort nach der Erstanmeldung durch eine von Ihnen selbst gewählte PIN ersetzt werden.

Was passiert, wenn der Brief mit meinen Zugangsdaten auf dem Postweg verloren geht?

Ihre individuelle PIN wird nicht per Post versandt, sondern Sie vergeben sie selbst bei Ihrer Erstanmeldung im Online-Banking. Datenänderungen und Verfügungen über Ihre Konten sind nur mit Ihrer PIN und einer TAN möglich, die auf das von Ihnen festgelegte Mobiltelefon übermittelt wird. Damit ist sichergestellt, dass Ihre Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Was bedeuten PIN und TAN?

Die PIN (persönliche Identifikationsnummer) ist eine Geheimnummer bzw. ein Passwort, mit dem Sie sich im Online-Banking zusammen mit Ihrem/r Alias/HKB-Kennung anmelden. Für jede Transaktion muss ferner eine TAN (Transaktionsnummer) zur Bestätigung des Auftrags eingegeben werden.

Warum sollte ich die PIN nach der ersten Anmeldung im Online-Banking sofort ändern?

Die von Ihnen im Rahmen der Kontoeröffnung selbst vergebenen Erstzugangs-PIN muss sofort nach der Erstanmeldung durch eine von Ihnen selbst gewählte PIN ersetzt werden. Hierzu werden Sie vom System automatisch aufgefordert. Die Änderung muss durch eine TAN, die auf Ihr Mobiltelefon geschickt wird, bestätigt werden. So ist gewährleistet, dass kein Unberechtigter Zugriff auf Ihre Konten erhält.

Wie ändere ich meine PIN zu einem späteren Zeitpunkt?

Melden Sie sich mit Ihrer bestehenden PIN im Online-Banking an und gehen Sie in den Bereich „Service & Verwaltung“. Klicken Sie auf „PIN ändern“ und durchlaufen Sie die hier vorgegebenen Arbeitsschritte. Die Änderung der PIN muss durch eine TAN, die auf Ihr Mobiltelefon geschickt wird, bestätigt werden.

Wie kann ich meine PIN sperren oder entsperren (z. B. nach Fehleingaben) lassen?

Zum Sperren oder Entsperren der PIN wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer Kontonummer per E-Mail an geldanlage@hkb.de oder auch telefonisch an die kostenlose ServiceLine 0800 5003400.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitergehende technische Fragen oder Sicherheitsfragen zum Online-Banking habe?

Unter 069 710 410 699 stehen Ihnen kompetente Mitarbeiter zur Verfügung, die Ihnen alle Fragen rund um Technik und Sicherheit beantworten. Hier können auch bestimmte, notwendige Änderungen im Online-Banking sofort durchgeführt werden. Bei Bedarf kann auch eine Onlinehilfe direkt auf Ihren Computer geschaltet werden.

Fragen zur Online-Überweisung
Was ist die mobile TAN?

Die TAN (Transaktionsnummer) ist ein Zahlencode, mit dem Sie eine Transaktion (Überweisung oder Auftrag) im Online-Banking autorisieren. Beim mobilen TAN-Verfahren senden wir Ihnen die TAN per SMS, also als Kurznachricht, auf Ihr Mobiltelefon. Die mobile TAN gilt immer nur für einen kurzen Zeitraum und nur für den aktuellen Vorgang.
Bei Überweisungen senden wir Ihnen mit der SMS die Überweisungsdaten (Betrag und Empfängerkontonummer) der aktuellen Überweisung. Erst nachdem Sie geprüft haben, ob diese Daten mit denen auf Ihren Rechnungsunterlagen übereinstimmen, geben Sie die mobile TAN im Online-Banking ein. Das macht sie besonders sicher.

Bitte beachten Sie: Vergleichen Sie die Daten in der SMS nicht mit denen auf Ihrem Computerbildschirm, sondern immer mit den Angaben beispielsweise auf Ihrer Rechnung.

Ist die mobile TAN sicher?

Die mobile TAN bietet Ihnen folgende Sicherheitsmerkmale:

  • Eine mobile TAN wird individuell errechnet und ist immer nur für eine bestimmte Transaktion (z. B. Überweisung) gültig. Sollte sie in falsche Hände gelangen, ist sie für andere Transaktionen nicht verwendbar.
  • Bei Überweisungen werden Ihnen die zugehörigen Daten mit der SMS, welche die mobile TAN enthält, angezeigt.
  • Da für die mobile TAN keine TAN-Liste mehr erforderlich ist, kann diese auch nicht verloren gehen oder entwendet werden.
  • Sie können die mobile TAN für alle Transaktionen (z. B. Überweisung, Adressänderung) nutzen, die im Online-Banking verfügbar sind.
  • Darüber hinaus stellt die Einbeziehung eines Mobiltelefons in das Online-Banking, der so genannte Kanalwechsel, eine grundsätzliche Erhöhung des Sicherheitsstandards dar.

Hinweis: Wenn Sie für das Online-Banking ein internetfähiges Mobiltelefon, also ein sogenanntes Smart-Phone nutzen, dürfen die TANs aus Sicherheitsgründen nicht auf dieses Gerät übermittelt werden.

Was passiert, wenn ich versehentlich eine falsche mobile TAN eingegeben habe?

Sie haben die Möglichkeit, eine neue mobile TAN anzufordern, indem Sie die Transaktionsdaten ändern oder die Transaktion vollständig erneut aufrufen und durchführen.

Wie lange ist die mobile TAN gültig?

Eine mobile TAN ist immer nur für eine bestimmte Transaktion (z. B. Überweisung, Adressänderung) gültig und wird nach wenigen Minuten ungültig, wenn sie nicht für die bestimmungsgemäße Transaktion genutzt wurde.

Wie kann ich meine Mobilfunknummer für das mobile TAN-Verfahren ändern?

Eine Änderung der für die mobile TAN-Übermittlung hinterlegten Mobilfunknummer ist aus Sicherheitsgründen nur durch einen schriftlichen Auftrag an folgende Adresse möglich: HKB Bank, Kundenservice Geldanlage, Postfach 11 70, 33748 Schloß Holte-Stukenbrock. Hierfür können Sie das ensprechende Formular auf unserer Internetseite nutzen.
Für die Änderung Ihrer Kontaktdaten nutzen Sie im Online-Banking den Bereich „Service & Verwaltung“. Eventuelle Änderungen teilen Sie uns bitte schnellstmöglich mit.

Kann ich auf ein anderes Verfahren als mobile TAN wechseln?

Bei der HKB Bank wird ausschließlich das sichere mobile TAN-Verfahren eingesetzt.

Kann ich auch selbst zu mehr Sicherheit beim Online-Banking beitragen?

Zur Erhöhung der Sicherheit beachten Sie folgende Punkte:

  • Erledigen Sie Ihre Online-Überweisungen nur an einem Computer, Smartphone oder PDA, von dem Sie wissen, dass er frei von schädlichen Programmen ist.
  • Achten Sie auch darauf, dass keine Spionageprogramme, so genannte Trojaner, auf Ihren Computer gelangen.
  • Wenn Sie für das Online-Banking ein Smart-Phone oder PDA nutzen, dürfen die TANs nicht auf dieses Gerät übermittelt werden.
  • Halten Sie Ihr Betriebssystem, Browser-, Antiviren- und Firewallsoftware aktuell.
  • Schließen Sie alle anderen Browserfenster, bevor Sie das Online-Banking starten.
  • Geben Sie die Internetadresse der HKB Bank möglichst per Hand ein.
  • Benutzen Sie keine PIN, die zu leicht zu erraten ist. Beispiele für leicht zu erratende Passwörter sind: Ihr Vor- oder Nachname, Ihr Geburtsdatum, Ihr Wohnort und Ihre Kontonummer.
  • Geben Sie Ihre PIN an niemanden weiter, auch nicht an die Polizei oder einen Mitarbeiter der Bank.
  • Geben Sie die PIN niemals ein, wenn sich jemand in Ihrer Nähe aufhält.
  • Notieren Sie sich die PIN nicht so, dass jemand anderes es als solches erkennt.
  • Ändern Sie Ihre PIN regelmäßig.
  • Bewahren Sie Ihre PIN niemals zusammen mit Ihrer Kontonummer sowie der Ihnen auf Ihr Mobiltelefon übermittelten TAN auf.
  • Löschen Sie E-Mails unbekannter Herkunft sofort.
  • Befolgen Sie die Sicherheitshinweise im Online-Banking.
  • Wenden Sie sich sofort an die HKB Bank (ServiceLine 0800 5003400, kostenlos), wenn etwas Verdächtiges passiert, beispielsweise das Online-Banking abbricht oder Sie Buchungen entdecken, die Sie nicht veranlasst haben.
Wann sind die Schlusszeiten für Online-Aufträge?

Für Online-Aufträge gibt es keine Schlusszeiten. Wenn Sie eine Transaktion abgewickelt und mit einer TAN bestätigt haben, wird diese unverzüglich ausgeführt. Die Ausführung von ausgehenden Überweisungen erfolgt innerhalb der gesetzlich festgelegten Fristen.

Was mache ich, wenn das Internet nicht funktioniert?

Meist sind Störungen des Internets nur von kurzer Dauer. Wenn Sie eine dringende Verfügung über Ihr Tages- oder Festgeldkonto vornehmen müssen, können Sie einen formlosen, vollständigen und unterschriebenen Zahlungsauftrag auch per Fax an +49 69 710410-399 senden.

Was bedeutet IBAN?

Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine international standardisierte Kontonummer bestehend aus dem ISO-Ländercode (zweistellig), einer Prüfziffer (zweistellig), dem nationalen Bank-Code (in Deutschland die Bankleitzahl) und der Kontonummer. Die Länge der IBAN ist je nach Land unterschiedlich (max. 34 alphanumerische Zeichen), aber innerhalb eines Lands einheitlich. Ihre persönlichen IBAN sehen Sie jederzeit in Ihrem Online-Banking.
Im Zuge der Umsetzung eines einheitlichen Zahlungsverkehrs in Europa (SEPA) wurde die Kontonummer in Deutschland durch die IBAN abgelöst.

Fragen zum Tagesgeldkonto
Ist mein Geld bei der HKB Bank sicher?

Im Rahmen unserer Produktgestaltung und -kalkulation haben wir den Anlagebetrag bei unseren Tages- und Festgeldkonten auf 10.000 € pro Kunde begrenzt. Damit möchten wir unseren Kunden eine Geldanlage mit einer attraktiven Zinskondition und Sicherheit bieten.

Die HKB Bank ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH angeschlossen. Hierdurch sind aktuell Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 € pro Anleger abgesichert und werden im Falle einer Bankinsolvenz in vollem Umfang zurückgezahlt. Weitere Informationen finden Sie unter www.edb-banken.de. Anlagebeträge, die den maximalen Anlagebetrag in Höhe von 10.000 € pro Anleger übersteigen, werden auf das angegebene Referenzkonto zurück überwiesen.

Wie hoch sind Mindest- und Höchstbetrag?

Einen Mindestanlagebetrag gibt es nicht. Der Höchstanlagebetrag pro Kunde liegt bei 10.000 €. Wenn der Höchstanlagebetrag durch weitere Kontoeröffnungen oder Einzahlungen überschritten wird, erhalten Sie eine Mitteilung.

Wie werden die Zinsen berechnet?

Die Guthabenzinsen werden nach der sogenannten „deutschen Zinsmethode 30/360“ berechnet. Der Zinsmonat hat hierbei 30 Tage und das Zinsjahr hat 360 Tage.

Wann und wie werden die Zinsen gezahlt?

Die Zinsen werden dem Tagesgeldkonto monatlich zum Monatsende gutgeschrieben und mitverzinst.

Kann ich mehrere Konten bei der HKB Bank haben?

Sie können bis zu zwei Tagesgeldkonten bei uns eröffnen und führen. Die Zinskondition für Neukunden gilt allerdings nur für die erste Kontoeröffnung.

Wie kann ich Geld auf mein Tagesgeldkonto einzahlen?

Einzahlungen können Sie durch Überweisung von jedem beliebigen Girokonto vornehmen.

Wie kann ich über mein Geld verfügen?

Über Ihr Tagesgeldkonto verfügen Sie sicher und bequem per Online-Banking. Überweisungen sind nur zugunsten Ihres Referenzkontos möglich, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Fragen zum Festgeldkonto
Ist mein Geld bei der HKB Bank sicher?

Im Rahmen unserer Produktgestaltung und -kalkulation haben wir den Anlagebetrag bei unseren Tages- und Festgeldkonten auf 10.000 € pro Kunde begrenzt. Damit möchten wir unseren Kunden eine Geldanlage mit einer attraktiven Zinskondition und Sicherheit bieten.

Die HKB Bank ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH angeschlossen. Hierdurch sind aktuell Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 € pro Anleger abgesichert und werden im Falle einer Bankinsolvenz in vollem Umfang zurückgezahlt. Weitere Informationen finden Sie unter www.edb-banken.de.

Wie hoch sind Mindest- und Höchstanlagebetrag?

Der Mindestanlagebetrag für Festgeld liegt bei 2.500 €, der Höchstanlagebetrag bei 10.000 € pro Kunde. Wenn der Höchstanlagebetrag durch weitere Kontoeröffnungen oder Einzahlungen überschritten wird, erhalten Sie eine Mitteilung.

Wie werden die Zinsen berechnet?

Die Guthabenzinsen werden nach der sogenannten „deutschen Zinsmethode 30/360“ berechnet. Der Zinsmonat hat hierbei 30 Tage und das Zinsjahr hat 360 Tage.

Wann und wie werden die Zinsen gezahlt?

Die Zinsen werden dem Festgeldkonto am Jahresende gutgeschrieben und anschließend mitverzinst. Im Jahr der Fälligkeit erfolgt die Zinsgutschrift zum Fälligkeitstermin. Die Zinsauszahlung erfolgt am Ende der Laufzeit.

Kann ich mehrere Konten bei der HKB Bank haben?

Sie können mehrere Konten bei uns eröffnen und führen. Wenn eine Zinskondition für Neukunden deklariert ist, gilt diese allerdings nur für die erste Kontoeröffnung.

Was passiert, wenn der Anlagezeitraum zu meiner Festgeldanlage ausläuft?

Der Anlagebetrag zuzüglich Zinsen wird Ihrem HKB Tagesgeldkonto (Abwicklungskonto) gutgeschrieben und dort zum Tagesgeld-Zinssatz für Bestandskunden weiter verzinst. Über die bevorstehende Fälligkeit bekommen Sie rechtzeitig vorher eine Mitteilung.

Über das Guthaben auf Ihrem HKB Tagesgeldkonto verfügen Sie bequem per Online-Banking.

Kann eine Festgeldanlage vor der Fälligkeit gekündigt werden?

Eine Festgeldanlage kann grundsätzlich nicht vor Fälligkeit gekündigt werden.

Unter besonderen Umständen (z. B. bei Heirat, Erwerb von Wohneigentum, Ableben eines Kontoinhabers, Arbeitslosigkeit oder dauerhafte Arbeitsunfähigkeit) kann eine vorzeitige Aufhebung von der HKB Bank geprüft werden. Bei vorzeitiger Auflösung der Festgeldanlage berechnet die HKB Bank eine Vorfälligkeitsgebühr für die nicht eingehaltene Bindungsdauer.

Wie kann ich Geld auf mein Festgeldkonto einzahlen?

Der von Ihnen gewünschte Anlagebetrag wird bei Kontoeröffnung automatisch per SEPA-Lastschrift von Ihrem Referenzkonto eingezogen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Referenzkonto zu diesem Zeitpunkt eine ausreichende Deckung aufweist.

Wie kann ich über mein Geld verfügen?

Nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit wird Ihre Festgeldanlage automatisch dem HKB Tagesgeldkonto (Abwicklungskonto für das Festgeldkonto) gutgeschrieben, über das Sie sicher und bequem per Online-Banking verfügen können. Überweisungen sind nur zugunsten des Referenzkontos Ihres Tagesgeldkontos möglich, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Fragen zur Kontoführung
Wie oft bekomme ich Kontoauszüge?

Für Tagesgeldkonten erhalten Sie monatlich zum Monatsende einen kostenlosen Kontoauszug.

Für Festgeldkonten erhalten Sie zum Jahresende einen kostenlosen Kontoauszug.

Die Kontoauszüge können Sie jeweils im Postkorb im Online-Banking abrufen. 

Wie kann ich einen Freistellungsauftrag für die Abgeltungssteuer erteilen?

Die Erteilung oder Änderung eines Freistellungsauftrags ist bequem per Online-Banking, Bereich „Service & Verwaltung“, Freistellungsdaten möglich. Dort können Sie auch bestehende Daten einsehen. Der erteilte Auftrag gilt für die gesamte Kontoverbindung (also alle Konten und Anlagen) und grundsätzlich vom 1. Januar (bzw. Beginn der Geschäftsverbindung) bis 31. Dezember eines Jahrs. Für die Freistellung der Zinserträge muss der Freistellungsauftrag zum Zeitpunkt der Zinsabrechnung/Kapitalisierung vorgelegen haben. Eine rückwirkende Beauftragung ist nicht möglich.

Wie kann ich einen Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer erteilen?

Seit dem 1. Januar 2015 ist es nicht mehr notwendig, einen Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer zu stellen. Der Einbehalt für die jeweilige Religionsgemeinschaft sowie die Weiterleitung der anfallenden Kirchensteuer erfolgen automatisch.

Benötige ich eine Jahressteuerbescheinigung?

Durch die Einführung der Abgeltungssteuer Anfang 2009 ist für Privatvermögen in vielen Fällen keine Steuerbescheinigung mehr nötig. Als Kundenservice erstellen wir jedoch für alle unsere Tagesgeldkonten eine Jahressteuerbescheinigung. Diese wird im ersten Quartal des Folgejahrs versendet.

Wie teile ich eine Adressänderung mit?

Für die Änderung von Adresse und weiteren Kontaktdaten nutzen Sie unser Online-Banking, Bereich „Service & Verwaltung“. Eventuelle Änderungen teilen Sie uns bitte schnellstmöglich mit.

Wie teile ich eine Namensänderung mit?

Eine Namensänderung (z.B. aufgrund von Heirat) teilen Sie uns bitte schriftlich unter Beifügung der entsprechenden amtlichen Nachweisunterlagen (in Kopie) an folgende Adresse mit:
HKB Bank GmbH, Kundenservice Geldanlage, Postfach 11 70, 33748 Schloß Holte-Stukenbrock

Gerne können Sie hierfür das Formular Mitteilung der Namensänderung in unserem Formular-Center nutzen.

Wie kann ich mein Referenzkonto ändern?

Aus Sicherheitsgründen ist eine Änderung des Referenzkontos (z. B. bei Wechsel der Bankverbindung) nur schriftlich möglich. Nutzen Sie hierfür das auf unserer Internetseite hinterlegte Formular Änderung Ihres Referenzkontos und schicken Sie uns dieses vollständig ausgefüllt und unterschrieben zu.

Alternativ nutzen Sie die Funktion Referenzkonto ändern in unserem Online-Banking, Bereich „Service & Verwaltung“.  

Kann ich eine Kontovollmacht einrichten?

Bei Eheleuten empfehlen wir, gleich ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen. Hierbei können beide Kontoinhaber alleine über das Konto verfügen.

Wie kann ich eine Kontolöschung veranlassen?

Sie können Ihr Konto in folgender Form kündigen:

Postkorb
Jeder Kontoinhaber schickt eine E-Mail mit dem Kündigungswunsch aus seinem jeweiligen Postkorb im Online-Banking.

Formularcenter
Sie nutzen unser Formular zur Kontoauflösung und schicken es uns per E-Mail, per Post oder Fax zu.

E-Mail
Sie scannen die unterschriebene Kündigung ein (als PDF-Dokument) und senden uns diese per E-Mail an geldanlage@hkb.de.

Post
Sie schicken Ihre von allen Kontoinhabern unterschriebene Kündigung per Post an HKB Bank GmbH, Postfach 11 70, 33748 Schloß Holte-Stukenbrock.
    
Fax
Sie schicken Ihre von allen Kontoinhabern unterschriebene Kündigung per Fax an +49 69 710410-399.

Welche Kosten fallen in der Geschäftsverbindung mit der HKB an?

Die Kontoführung ist grundsätzlich kostenfrei. Bei bestimmten Geschäftsvorfällen, die über einen normalen Vertragsverlauf hinausgehen, berechnet die HKB Bank jedoch Gebühren. Diese sind im aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis zu ersehen.